Magazin / Meldungen 
FilmstillWatu Wote © Filmstill Watu Wote | Katja Benrath

Studenten-Oscar geht nach Hamburg

Abschlussfilm "Watu Wote" der Hamburg Media School gewinnt den Studenten-Oscar, der im Oktober in Los Angeles verliehen wird

Der HMS-Abschlussfilm “Watu Wote” gehört zu den drei besten Filmen in der Foreign Category der 44th annual Student Academy Awards, dem sogenannten Studenten-Oscar. Dies hat die Academy of Motion Picture Arts and Sciences am 14. September bekannt gegeben. Julia Drache (Drehbuch), Katja Benrath (Regie), Felix Striegel (Kamera) und Tobias Rosen (Creative Producer) schlossen mit dem in Kenia gedrehten Film 2016 ihr Masterstudium an der Hamburg Media School erfolgreich ab. Die Preisverleihung findet am 12. Oktober in Los Angeles statt. Hier erfährt das Team, welchen der drei Plätze es belegt. 

"Wir sind überwältigt von dem Erfolg und freuen uns sehr über die Auszeichnungen und die Anerkennung für unsere Arbeit", sagte die Regisseurin des Films Katja Benrath. Sie betont, dass der Erfolg auch auf der engen Zusammenarbeit mit dem kenianischen Team beruht. Der Film wurde mit der Serviceproduktionsfirma Lightbox Africa aus Nairobi realisiert und an Originalschauplätzen in Kenia gedreht. „Die Authentizität des Films war für uns kreativ und künstlerisch der entschiedene Anspruch“, so Tobias Rosen, Creative Producer des Films.

„Watu Wote“ spielt im Norden Kenias, in einer Region, die seit Jahrzehnten von Terroranschlägen der islamischen Al-Shabaab erschüttert wird. Der Film erzählt die Geschichte einer Christin, die sich nach der Ermordung ihrer Familie auf eine mehrtägige Busreise begibt. Als Al-Shabaab Milizen den Bus überfallen und einige Insassen erschießen, schützen die muslimischen Mitreisenden die christliche Frau und fordern die Terroristen heraus. Die Christin und die meisten anderen Reisenden überleben und der Bus entkommt. Der Film zeigt zum einen auf eindrückliche Weise die von Misstrauen, Vorurteilen und Angst geprägte Atmosphäre zwischen Christen und Muslimen im Norden Kenias. Zum anderen zeugt die Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit basiert, von einem überkonfessionellen menschlichen Zusammenhalt und weist über den Einzelfall hinaus.

"Mit unserem Film wollten wir den realen Frauen und Männern, die in diesem Bus in Kenia reisten ein Denkmal setzen für ihren Mut und ihre Menschlichkeit. Verständigung zwischen Religionen und Kulturen ist jederzeit möglich und kann die ganze Welt inspirieren. Dass nun auch der Film über diesen Moment um die Welt geht und die Zuschauer und Jurys berührt, gibt uns immer wieder Hoffnung und macht uns glücklich“, sagt Prof. Richard Reitinger, künstlerischer Leiter der HMS und Leiter des Filmstudiums.

Für „Watu Wote“ ist der Studenten-Oscar nicht die erste renommierte Auszeichnung. Der Film wurde bereits mit dem Studio Hamburg Nachwuchspreis und dem Nachwuchspreis des Deutschen Kamerapreises ausgezeichnet und ist in zwei Kategorien für den FIRST STEPS 2017 nominiert. Mit dem Preis für den Besten Kurzfilm beim Bermuda International Film Festival qualifizierte sich der Film außerdem für die Einreichung für den Kurzfilm Oscar.

Die Student Academy Awards wurden zuerst 1973 verliehen, seit 1975 findet die Preisverleihung jährlich statt. Ein Preis für die beste ausländische Arbeit wird seit 1981 vergeben. Der FIRST STEPS Award wird seit 2000 jährlich an herausragende Abschlussfilme von Studentinnen und Studenten der Filmschulen in den deutschsprachigen Ländern verliehen und gilt als einer der begehrtesten deutschen Nachwuchspreise. Der NO FEAR Award geht seit 2012 an Nachwuchsproduzenten, die ihre Projekte mit Vision, Engagement und Risikobereitschaft umsetzen.