Magazin / Meldungen 
Filmstill © ABC Hüll

Moorkieker wird zur Cowboy-Eisenbahn und das Schwebefährendorf Osten zur Westernstadt

Die Hüller Medienwerkstatt e.V. produziert inklusives Filmprojekt "Adamstown" in Spielfilmlänge

Die kleine Stadt «Adamstown» liegt im Wilden Westen. Wegen eines uralten Fluchs steht alles kurz vor dem Zusammenbruch. Nur ein Wunder und zweibeinige Tiere können die Stadt und ihre Bewohnerinnen und Bewohner retten. In einem 70-minütigen Spielfilm erzählt das ABC Hüll die Geschichte von Adamstown und zeigt das Happy End.

58 Schauspielerinnen und Schauspieler zwischen 3 und 75 Jahre alt, mit und ohne Behinderung, aus Deutschland, aus Ruanda, Bulgarien, Albanien, Afghanistan, Polen, Syrien, dem Sudan, Irak, Iran und der Schweiz; 1 Hund und 4 Ponys; 5 Assistenten*innen, 6 Crewmitglieder, 1 Schauspieltrainerin, 2 Produktionsleiterinnen, 2 Tutor*innen, 5 Pädagog*innen und ein zehnköpfiges Hausteam: Über 80 Menschen arbeiten seit dem 1. Juli Hand in Hand am großen inklusiven Filmprojekt «Adamstown».

Ziel ist ein 70-minütiger Spielfilm, der an Festivals und in Kinos der Region gezeigt werden soll. Filmset Moorkieker-Bahn (Mittwoch, 18.07.2018) Als Reminiszenz zur weltberühmten Eingangsszene von «Spiel mir das Lied vom Tod» wird die Moorkieker-Bahn im Kehdinger Moor in Szene gesetzt. Die kleine grüne Lorenbahn bringt Fremde in die Stadt. Sie haben einen Geheimauftrag, der das Leben der Stadtbewohnerinnen innert kürzester Zeit auf den Kopf stellt.

Eben haben das ABC Hüll und seine Kooperationspartner in Berlin den Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis in Empfang nehmen dürfen. Mit Adamstown startet nun das nächste innovative Projekt: Adamstown ist vielleicht das größte inklusive Film- und Bildungsprojekt, das je in Norddeutschland durchgeführt wurde. Das größte im Kehdinger Land alle Male. Die Teilnehmenden und das Drehteam stehen gerne für Interviews zur Verfügung.

Kontakt Andrea Keller (Produktionsleitung) | 0176 304 04 208| ak@hueller-medienwerkstatt.de

Adressen