Magazin / Meldungen 
Social Media Week © Malte Klauck

Mediennetz Hamburg unterwegs auf der Social Media Week 2017

Mit weit mehr als 4.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern erreichte die diesjährige Digitalkonferenz erstmalig Rekordzahlen

Deutschlands größte kostenlose Digitalkonferenz – die Social Media Week – fand vom 27. Februar - 03. März 2017 zum sechsten Mal in Hamburg statt. Wieder kamen viele Interessentinnen und Interessenten der Medienbranche zusammen, um aktuelle Trends und Themen im Bereich Social Media, Digitales und Technologie zu diskutieren. Auch die Redaktion des Mediennetz Hamburgs war vor Ort.

Geeint durch ein globales Motto, findet die Social Media Week jährlich zur gleichen Zeit in unterschiedlichen Städten der Welt statt, unter anderem auch in New York und Jakarta. Rund um das diesjährige Thema: „Language and the Machine – Sprache trifft Technologie: Algorithmen und die Kommunikation der Technologie“ wurde ein vielseitiges Programm mit 150 Veranstaltungen geboten. So diskutierten beispielsweise Lars Klingbeil, Netzpolitischer Sprecher der SPD und Volker Tripp, politischer Geschäftsführer beim Digitale Gesellschaft e.V. über das Phänomen "Fake News". Ausgangspunkt hierfür war die vom Direktor der Medienanstalt Hamburg und Schleswig Holstein, Thomas Fuchs, erbrachte Definition, dass Fake News Nachrichtenmeldungen darstellen, die wissentlich und absichtlich frei erfunden sind oder zumindest fundamental auf einer Lüge basieren. Am Ende stellte sich heraus, dass Fake News nicht auf einen engen Defnitionsrahmen zurückzuführen sind, sondern eine vielfältige Sicht verlangen.

Neu mit dabei war das "Social Media Week Café", welches neben Snacks und Erfrischungen auch Raum für privates oder berufliches Networking bot. Wer bestimmte Programmpunkte nicht wahrnehmen konnte bekam via Livestreams die Möglichkeit, ausgewählte Diskussionen und Vorträge trotzdem verfolgen zu können. 

Abschließend bietet die Social Media Week jedes Jahr eine gute Möglichkeit, um sich mit Menschen aus den verschiedensten Bereichen der Medien zu vernetzten, neue Denkanstöße zu bekommen oder auch Ideen zu präsentieren.

Foto: Malte Klauck