Magazin / Meldungen 
Bild mit Laptop

Jugendschutzsoftware im Erziehungsalltag

Im Rahmen der Studie wurden Eltern zu ihren (medien-) erzieherischen Vorstellungen sowie zu ihrer Einstellung gegenüber technischen Jugendschutzangeboten befragt

Die Studie „Jugendschutzsoftware im Erziehungsalltag“, durchgeführt vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg, befasst sich mit einer wichtigen Säule des Jugendmedienschutzes in digitalen Medien: der nutzerautonomen Jugendschutzsoftware.

In der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) beauftragten Studie wurde mit 40 Eltern von Kindern im Alter von sechs bis 14 Jahren eine qualitative Befragung durchgeführt. Die Aussagen der Eltern geben Aufschluss über die Akzeptanz und Nutzung von Jugendschutzsoftware, aber auch über die Gründe, die mit einer Ablehnung technischer Unterstützungsmöglichkeiten einhergehen.

Die Ergebnisse zeigen, dass Eltern vor allen Dingen auf zeitliche Begrenzungen der Internetnutzung setzen und die inhaltlichen Beschränkungen meist nur bei jüngeren Kindern eine wichtige Rolle spielen. Mit zunehmendem Alter der Kinder lässt die elterliche Kontrolle nach, die Eltern bemühen sich jedoch, ihren Kindern Regeln und Hinweise zum Umgang mit dem Internet zu geben.

In zehn der befragten Familien werden technische Jugendschutzmittel eingesetzt. Darunter fallen u.a. explizite Jugendschutzsoftware (z.B. Microsoft Family Safety, Apple Kindersicherung) sowie Funktionen anderer Hard- und Softwareprodukte (z.B. FRITZ!Box-Router, Kaspersky). Diese Jugendschutzsoftware wird dann in erster Linie dazu eingesetzt, den Kindern inhaltliche Begrenzungen zu geben - Zeitkontrolle steht eher im Hintergrund.

Hindernisse bzw. Schwellen der Eltern, auf solche Software zurück zugreifen, haben verschiedene Gründe, wie etwa die Gefährdung des Eltern-Kind-Verhältnisses (Vertrauen), technische Grenzen der Funktionen oder die fehlende Kenntnis der Eltern von konkreten Software-Produkten.

Die kompletten Ergebnisse aus der Studie sind unter www.hans-bredow-institut.de/de/publikation/jugendschutzsoftware-im-erziehungsalltag nachzulesen.

Adressen