Magazin / Reportagen 

On Air bei Radio Skyline: "Vermutlich die kürzeste Stunde, die es gibt!“

Das Mediennetz Hamburg war bei Radio Skyline, der Radiosendung für Praktikanten/innen des Medienbüro Hamburg, zu Besuch und durfte dort hinter die Kulissen schauen

Im Probestudio von TIDE ist es warm, ein dumpfer Druck lastet auf den Ohren. Sabrina und Gerrit haben genau eine Stunde Zeit, um die Sendung von letztem Monat noch einmal durchzugehen und sich alle Abläufe mit der Technik und der Moderation einzuprägen. Eine solche Übung ist wichtig, denn die zwei Praktikanten des Medienbüros sind ganz alleine für die Live-Sendung verantwortlich. Hier und da werden noch sämtliche Schalter des Mischpults im Studio umgelegt und diverse Stecker in Buchsen gesteckt, dann geht es los.

Am 22. Mai 2014 gehen die Praktikanten des Medienbüros Hamburg zum ersten Mal nur zu zweit on Air. „Bei der letzten Sendung waren wir noch zu dritt, aber einer der Praktikanten ist nun fertig, deshalb ist die nächste Ausstrahlung eine ganz besondere Herausforderung”, erzählt Sabrina Bozkurt. Auch die Vorverlegung der Sendung wegen eines Feiertages setzt zusätzlich unter Druck, “so gehen wir dieses Mal nicht wie üblich am vierten Donnerstag des Monats on Air.” Sabrina ist seit drei Monaten Praktikantin beim Medienbüro und wird insgesamt sechs Monate absolvieren, in denen sie an jedem vierten Donnerstag des Monats live eine Radio-Sendung vorbereiten und auch „fahren“ wird. So nennen die Redakteurinnen und Redakteure das Bedienen der Technik während der einstündigen Live-Sendung.

Für den zweiten Praktikanten, Gerrit Hess, ist die Sendung am 22. Mai die zweite, die er moderiert, da er erst seit knapp zwei Monaten als Praktikant beim Medienbüro tätig ist. „Vor der ersten Sendung war ich ziemlich aufgeregt, weil man live auf Sendung ist und schließlich vor einem Publikum spricht, doch die eine Stunde Sendung ist so schnell wieder vorbei. Es ist vermutlich die kürzeste Stunde, die es überhaupt gibt!“ Sabrina stimmt zu: „Es kommt einem vor wie 20 Minuten, da man so unter Adrenalin steht.“

Wichtig ist laut den Praktikanten vor allem eine gewisse Spontanität, falls trotz Vorbereitung mal eine Moderation nicht wie geplant klappt oder es technische Probleme gibt. Diese sind nie auszuschließen, wenn man live auf Sendung ist. Auch bei dieser Probe läuft nicht alles reibungslos, aber dafür ist sie schließlich da. Bei Versprechern wird die Moderation einfach noch einmal wiederholt und auch technische Probleme werden weggelacht. Bei der richtigen Live-Sendung sollten solche Fehler dann natürlich nicht mehr passieren. Ist dies doch mal der Fall, werden diese entweder elegant überspielt oder charmant entschuldigt.
Sollten alle Stricke reißen, steht Rita Weinert, die Gründerin des Medienbüros, den Praktikantinnen und Praktikanten mit ihrer langjährigen Erfahrung beim Radio zur Seite.

Wer denkt, dass es für eine einstündige Sendung, die nur einmal im Monat gesendet wird, nicht viel vorzubereiten gibt, der täuscht sich: Es muss eben nicht nur aufgenommen und geschnitten, sondern auch recherchiert werden. Für die Interviews, Umfragen und Beiträge rund um politische, soziale und kulturelle Veranstaltungen der Umgebung sind Sabrina und Gerrit viel unterwegs. Ob zu Besuch im neuen Restaurant “Off Club” von Tim Mälzer oder für eine Umfrage zu Cannabis in der Fußgängerzone. Die Themen überlegen sich Sabrina und Gerrit selbst, genau wie die Musik, die zwischen den Beiträgen und der Moderation eingespielt wird. Es wird ausgelassen getanzt und mitgesungen, sobald es aber an die Moderation geht, sind sie wieder voll konzentriert. Doch nicht nur den beiden gefällt ihre Sendung. Sie erzählen, dass auch ihre Familien und Freunde/innen inzwischen begeistert zuhören: “Eine Freundin von mir hat berichtet, dass sie im Auto Radio gehört hat und plötzlich meine Stimme hörte. Da war sie schon erstmal verwirrt, obwohl sie natürlich wusste, dass ich eine Radiosendung moderiere”, verrät Sabrina.

Auf die Frage, was man als Radiomoderator/in mitbringen sollte, rät Gerrit, dass “man auf keinen Fall Angst haben sollte, vor Publikum zu sprechen, denn auch wenn die Zuhörer nicht zu sehen sind, ist man sich dennoch jederzeit bewusst, dass sie da sind.” Auch Spaß an der Arbeit und Kreativität sind seiner Meinung nach wichtige Kriterien.

Nach der Probesendung zeigen sich Sabrina und Gerrit voller Vorfreude auf die nächste Live-Sendung, auch wenn bis dahin noch viel zu tun ist.

Wessen Interesse nun geweckt wurde, der hat am 26. Juni 2014 die Möglichkeit, die nächste Sendung um 18 Uhr auf Tide 96.0 oder per Livestream auf der Webseite von Radio Skyline, zu verfolgen. Alle Beiträge der vergangenen Sendung können dort auch jederzeit abgerufen werden.

Weitere Infos zu Radio Skyline und den Moderatoren/innen finden sich hier und auf der eigenen Facebook-Seite.

Carlotta Gallo

Projekte